baby3

Osteopathie für Kinder


Je kleiner ein Kind ist, umso mehr unterscheidet es sich von einem Erwachsenen. Bei Babies entwickelt sich das Nervensystem rasant, die Knochen sind von Wachstumszonen geprägt, die Schädelnähte sind noch sehr beweglich und das Immunsystem bildet sich langsam aus.
Während der vielen Veränderungen ist eine hohe Flexibilität des Organismus, der Seele und des Geistes des Kindes wichtig. Einschränkungen z.B. im Bewegungsapparat, den Organen, im Nervensystem oder Blutkreislauf können zu körperlichen oder seelischen Beschwerden führen.

Mein Ansatz ist es, diese Einschränkungen zu finden und die Selbstheilungskräfte der Kinder mit sanften Techniken zu aktivieren.  Akzeptiert der Körper des Kindes dieses Aktivieren, wird er die Symptome von selbst beseitigen.

Meine Prinzipien der Kinderbehandlung

  • Annahme der Individualität, denn  jedes Kind ist einzigartig
  • harmonisieren und balancieren
  • spielerisch Behandeln
  • Funktion und Struktur beeinflussen sich ständig und ununterbrochen gegenseitig
  • der Mensch bildet eine einzigartige Einheit aus Körper, Geist und Seele mit einer eigenen,    
  • individuellen Intelligenz
  • ich versuche optimale Rahmenbedingungen zur Heilung für die natürliche Kraft zur  
  • Selbstorganisation zu schaffen

 Das Schicksal als Chance erkennen und die Welt mit neuen Augen zu sehen…….

Ist eine osteopathische Behandlung während der Schwangerschaft sinnvoll?

Die während der Schwangerschaft oft auftretenden Rücken- und Kopfschmerzen können begleitet werden, sodass in einer Schwangerschaft unter osteopathischer Kontrolle in Abständen von 3-5 Wochen die Beschwerden erleichtert werden können.

Kinder haben Ihre eigene Intelligenz………

Zitat:

  • Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
  • Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.
  • Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
  • Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
  • Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
  • Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
  • Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,
  • Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.
  • Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.
  • Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.
  • Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
  • Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit, und Er spannt euch mit Seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.
  • Laßt euren Bogen von der Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein;
  • Denn so wie Er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.

Khalil Gibran, arabischer Dichter, 1883-1931